Crypto Crunching Cluster (C3) crypto



Seit März 2013 ist C³ - der Cryp­to Crun­ching Clus­ter - in Be­trieb. Der Clus­ter wird zur Lö­sung von Fra­gen aus der dis­kre­ten Ma­the­ma­tik, ins­be­son­de­re der Kryp­to­lo­gie ver­wen­det und wird ge­mein­sam durch die Ar­beits­grup­pen von Tim Gü­ney­su (Universität Bremen, ehemals Se­cu­re Hard­ware, Fa­kul­tät ET/IT) und Chris­to­pher Wolf (Forschungszentrum Jülich, ehemals Lang­zeit­si­cher­heit, Fa­kul­tät für Ma­the­ma­tik) be­trie­ben. Er wurde er­mög­licht durch eine groß­zü­gi­ge Zu­wen­dung der Mer­ca­tor Stif­tung. Der Clus­ter ver­fügt über ins­ge­samt 256 Kerne (AMD Bull­do­zer), ver­teilt in nur 4 Re­chen­kno­ten. Allen Ker­nen ste­hen zu­sam­men 1 TB = 1024 GB Ar­beits­spei­cher zur Ver­fü­gung.

Um die oft nur theoretisch verfügbaren Angriffsverfahren tatsächlich auch praktisch umsetzen und evaluieren zu können, sind leistungsfähige Rechnerplattformen und –cluster erforderlich, um die notwendige, hohe Anzahl von Berechnungen ausführen zu können. Aus diesem Grund ist für diese beiden Kernaspekte dieses Antrags ein leistungsfähiges Clustersystem mit ausreichend Rechen- und Speicherressourcen von hoher Relevanz.


Mehr zum Cluster auf den Seiten des Mercator Research Center Ruhr.